Judo-Verband Schleswig-Holstein e. V.

alle Berichte

15.10.2016 +++ Dominic is back: Gold auf der „Insel“


Nach einer verletzungsbedingten Wettkampfpause und unter den Augen seines Münchner Bundesstützpunkt-Trainer Ralf Matusche konnte sich Dominic Ressel (TSV Kronshagen, -81kg) auf beeindruckende Weise bei den European Judo Open in Glasgow (England) am 15. Oktober zurück melden. Nach zwei Vorrundenkämpfen, in denen er sowohl gegen Nick Kellij (NED) als auch gegen Massimiliano Carollo (ITA) mit einem energisch geführten Griffkampf überzeugen konnte und so beide Begegnungen klar gewann, traf er im Halbfinale auf Rafael Macedo aus Brasilien. Zunächst bot sich ein ganz ähnlicher Kampfverlauf wie in den Kämpfen zuvor: Dominic dominierte seinen Gegner mit einem starken Griff über dessen rechte Schulter, gab so die Richtung vor und konnte nach etwa der halben Kampfzeit durch einen Ashi-Uchimata mit Waza-Ari, also einer großen Wertung, in Führung gehen. Doch dann stellte sich der Südamerikaner besser auf Dominics aktives Angriffs-Judo ein und glich durch einen Konter aus. Danach war es ein offenes Duell mit Chancen für beide, welches am Ende durch zwei Strafen zu Gunsten Dominics entschieden wurde.
Im rein deutschen Finale wartete bereits Nationalteam-Kollege: Benjamin Muennich. Beide kennen sich gegenseitig sehr gut. Doch auch in dieser Begegnung setzte Dominic seine Marschrichtung unbeirrt fort und zwang so Muennich zunehmend in die Defensive. Die entscheidende Wertung, welche Dominic die Goldmedaille sicherte, wurde ihm für eine blitzschnelle und unkonventionelle „Tani-Otoshi-Variaton“ zugesprochen. Kai Onur, Spartenleiter der Judosparte des TSV Kronshagen, kommentierte noch am Abend den Erfolg des in München trainierenden Kronshagener Ausnahmeathleten: „Ich freue mich, dass er sich nach seiner Verletzungspause wieder so stark präsentiert hat!“


Text: Timo Damm
Quelle der Bilder: European Judo Union / Fotograf: Stanislaw Michalowski