Judo-Verband Schleswig-Holstein e. V.

Judo Dan-Prüfungen

1. Grundsätzliches

Für Dan-Prüfungen gilt die "Grundsatzordnung für das Prüfungswesen im Judo-Verband Schleswig-Holstein e. V." in ihrer jeweils gültigen Fassung. Zweck der Prüfungsordnung ist es, die Zuerkennung von Kyu- und Dan-Graden in Schleswig-Holstein an einem einheitlichen Ziel auszurichten und die Qualität der Graduierungen zu sichern. In Schleswig-Holstein werden grundsätzlich zweimal jährlich Dan-Prüfungen angeboten.

Die Prüfungsfächer

werden jeweils einzeln bewertet. Die Dan-Prüfung ist bestanden, wenn jedes einzelne Prüfungsfach bestanden ist.


2. Prüfungen zum 1. und 2. Dan

Für die Prüfung zum 1. und 2. Dan werden die Prüfungsfächer

im Rahmen von hierfür besonders ausgeschriebenen Lehrgängen geprüft:

Der Nachweis der bestandenen Prüfungsfächer wird am Ende des Lehrganges in eine Graduierungskarte eingetragen.

Die Prüfungsfächer "Vorkenntnisse" und "Kata" werden im Rahmen der zweimal jährlich stattfindenden Dan-Prüfungen geprüft. Die Prüfung in den Prüfungsfächern "Vorkenntnisse" und "Kata" kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Werden die Prüfungsfächer "Vorkenntnisse" und "Kata" auch bei der zweiten Teilnahme an der Dan-Prüfung nicht bestanden, müssen alle Prüfungsfächer erneut abgelegt werden.


3. Prüfungen zum 3. Dan bis 5. Dan

Für Prüfungen zum 3. Dan bis 5. Dan werden alle Prüfungsfächer im Rahmen der zweimal jährlich stattfindenden Dan-Prüfungen geprüft.


4. Voraussetzungen für die Zulassung zur Dan-Prüfung

Zu Dan-Prüfungen werden Judoka zugelassen, die mindestens im Besitz des 1. Kyu-Grades sind, das 15. Lebensjahr vollendet haben und Wettkampferfolge aufweisen können. Erforderlich sind mindestens 12 Punkte, die in der Wettkampferfolgskarte nachzuweisen sind. Für jeden gewonnen Kampf bei offiziellen Turnieren und Meisterschaften des DJB und der Landesverbände gibt es einen Punkt. Dieser Erfolg ist in die Wettkampferfolgskarte einzutragen und von der Wettkampf-leitung abzustempeln und zu unterschreiben. Diese Punkte können nur am Veranstaltungstag (nicht nachträglich!) eingetragen werden.

Judoka ohne Wettkampferfolge werden nach dem vollendeten 16. Lebensjahr zur Dan-Prüfung zugelassen. Sie müssen für die Zulassung folgende Nachweise erbringen:

- zum 1. Dan:  "Methodik des Anfängerunterrichts",
- ab 2. Dan:     "Methodik und Techniken im Fortgeschrittenenunterricht".

Besitz einer gültigen Kampfrichterlizenz oder Teilnahme an einem Kampfrichter-Lehrgang:

Die Teilnahme an den Lehrgängen darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen.

Die allgemeine Vorbereitungszeit für Dan-Graduierungen beträgt:

Die Vorbereitungszeiten für Dan-Prüfungen können um ein Jahr verkürzt werden:

· durch Wettkampferfolge (mindestens 12 Punkte) 

· durch gültige Lizenzen:

- Jugendleiter-Lizenz
- Trainer-C-Lizenz (Breiten- und Freizeitsport oder Leistungssport)
- Trainer-B-Lizenz, Trainer-A-Lizenz
- JVSH-A-Kampfrichterlizenz, JVSH-B-Kampfrichterlizenz
- DJB-Kampfrichterlizenzen
- IJF-Kampfrichterlizenzen

Wettkampferfolge müssen innerhalb der Vorbereitungszeit erworben werden. Gültige Lizenzen können nur einmal zur Verkürzung der Vorbereitungszeit verwendet werden.


5. Graduierungskarte und Anmeldung zur Dan-Prüfung

Prüflinge zum 1. und 2. Dan erhalten jederzeit die jeweils erforderliche Graduierungskarte auf Anforderung über die Geschäftsstelle des Judo-Verbandes Schleswig-Holstein e. V.

Die zweimal jährlich stattfindenden Dan-Prüfungen werden gesondert ausgeschrieben. Alle Prüflinge melden sich gemäß den in der Ausschreibung aufgeführten Bedingungen an. Nach der Meldung zur Dan-Prüfung erhält der Prüfling das erforderliche Anmeldeformular. Mit diesem Anmeldeformular sind an den Dan-Prüfungsbeauftragten zu übersenden:

· der gültige Mitgliedsausweis mit dem Nachweis der Wettkampferfolge;

· bei Prüfungen ohne Wettkampferfolge:
  - die gültige Trainerlizenz oder der Nachweis der Lehrgangsteilnahme;
  - die gültige Kampfrichterlizenz oder der Nachweis der Lehrgangsteilnahme;

· die Einsendung der Graduierungskarte zum 1. bzw. 2. Dan;

· für die Prüfung vom 3. bis 5. Dan die Einsendung des jeweiligen Arbeitsblattes;

· den Namen des Uke, der für die Kata gewählt wurde;

· bei einer Kata-Wahlmöglichkeit den Namen der Kata, die demonstriert wird;

· bei der eigenen kata-ähnlichen Vorführung die schriftliche Dokumentation (aus mindestens 15 Aktionen).